Mitglied werden


Wenn du Interesse hast und dich weiter über unseren Verein informieren möchtest,

 dann schreib eine Info an einen unserer Vorstände.

 

 Willst du mit der Modellfliegerei anfangen,

  ist es am besten sich einem erfahrenen Piloten von uns anzuvertrauen.

 Wir haben Piloten, die Euch über die Lehrer-Schüler Funktion die Modellfliegerei

 näher bringen können.

 

 Wir werden euch mit der Fernsteuerung und dem Flugmodell vertraut

machen und evtl. über Anschaffungen

 wie Funkfernsteuerung und Auswahl des Flugmodells gerne beraten.

 

 Es sieht leichter aus als es ist, aber mit etwas Geschick kann es jeder erlernen.



Lehrer- Schüler- System


Ein Lehrer-Schüler-System verbindet zwei Sender – nämlich dem des Fluglehrers und dem des Flugschülers.

 Somit kann der Lehrer sofort helfend und steuernd eingreifen wenn Not am Mann ist und der Schüler nicht

 mehr recht weiß was zu tun ist.

 Das hat schon so manches schöne Flugmodell vor dem frühen Absturz bewahrt!

 

 

Und so geht´s

 

 

Beim Lehrer-Schüler-fliegen kommen 2 Fernsteuerungen zum Einsatz. Mit der einen Fernsteuerung steuert

 der Lehrer das Flugmodell und kann in ausreichender Sicherheitshöhe das Modell auf die Fernsteuerung des

 Schülers umschalten.

 Seit kurzer Zeit ist dazu nicht mehr ein Kabel notwendig, sondern die Verbindung

 zwischen Lehrer-Sender und Schüler-Sender erfolgt per Funk.

 So sind Lehrer und Schüler nicht mehr so stark aneinander gebunden. Der Lehrer kann auch mal in den

 Hintergrund treten und so dem Schüler das Gefühl vermitteln, das Modell alleine zu steuern.

 Im Normalfall steuert der Schüler das Modell.

 Jedoch kann der Fluglehrer in kritischen Situationen einen Schalter umlegen und hat sofort die volle

 Kontrolle über das Modell. Hat der Fluglehrer die brenzligen Situation ausgebügelt, bekommt der Schüler

 die Kontrolle über das Modell per Knopfdruck auf seinen Sender retour.

 Dieses schnelle Hin- und Herschalten zwischen den beiden Sendern spart kostbare Zeit in brenzligen

 Situation.

 Je nach Geschick kann der Fluglehrer die Steuerfunktionen einzeln dem Schüler freigeben. So kann er

 zunächst den richtigen Umgang mit dem Seitenruder lernen, alles andere steuert der Fluglehrer. Wenn der

 Schüler den Umgang mit dem Seitenruder gelernt hat, dann bekommt er das Höhenruder hinzu usw.,   bis der Schüler alle Funktionen alleine beherrscht.

 


Gastflieger


Wir freuen uns über Besuch durch Gastflieger, die nicht Mitglied in unserem Verein sind und die nur für eine begrenzte Zeit bei uns mitfliegen wollen.

 Gastflieger müssen eine gültige Haftpflichtversicherung vorweisen können. In Gegenwart eines

 Vorstandsmitgliedes aus unserem Verein dürfen sie mitfliegen.

 Der Vorstand kennt die Verhältnisse auf unserem Platz und trifft die Entscheidungen.

 Er trägt Namen und Anschrift des Gastfliegers und seine Versicherungsnummer in das Flugbuch ein.

 Ohne Zustimmung des Vorstandes darf leider nicht geflogen werden.

 Maximal dürfen Gastflieger an bis zu 5 Tagen im Jahr mitfliegen, für weiteres Fliegen ist dann die reguläre

 Mitgliedschaft im Verein erforderlich.

 Neu-Einsteiger, die zunächst einmal keine Versicherung haben und

 nicht Mitglied in unserem Verein sind, können nur im

 Lehrer-Schüler-Betrieb bei uns mitfliegen, wenn also die Verantwortung für das Modell voll bei einem

 aktiven Mitglied unseres Vereins liegt.

 Auch in diesem Fall ist der Name und die Anschrift des Gastes durch den Vorstand in das Flugbuch

 einzutragen.


Hier findest du das Aufnahmeformular mit weiteren Infos.

 Schicke das ausgefülle Aufnahmeformular an unseren Kassenwart.